Wie alles begann

Eine Idee nahm formen an

Vom Wohnwagen zum Reisemobil

Anfang 2018 erhielten wir unseren ersten eigenen Wohnwagen der Marke „Hobby“ im Familiengrundriss. Insgesamt konnten wir damit sechs wunderschöne Urlaube erleben. In dieser Zeit wurden uns die Vor- aber auch Nachteile eines Wohnwagens bewusst. 

Nachdem wir mehr erleben wollten, als „nur“ wochenlang an Campingplätze zu verweilen, kam schließlich die Idee auf, ein Reisemobil anzuschaffen. Diese Idee wurde allerdings zunächst nicht weiter verfolgt.

An einem Tag im Februar 2019 wollten wir uns lediglich über ein SUP-Board auf der Freizeitmesse „F.R.E.E.“ in München informieren.

Auf der Messe angekommen, fielen uns natürlich all die schönen Reisemobile sofort in die Augen, weshalb unsere verworfene Idee sofort wieder aufflammte.

Wir betraten dort das erste Mal ein solches Reisemobil. Es war, wie sollte es auch anders sein, ein „MALIBU“. Wir waren trotz des kleineren Raumes, im Verhältnis zu unserem Wohnwagen, sofort begeistert und inspizierten gespannt das ganze Mobil.

Nachdem das Thema „Reisemobil“  auch Tage später immer wieder hochkam, entschieden wir uns Anfang August, den «Tag der offenen Tür» bei der Firma Malibu-Carthago in Aulendorf zu besuchen.

Hierbei konnten wir die ganze Flotte der Firma besichtigen und sogar mit einem Vollintegrierten Malibu „I 430“ eine 60-minütige Probefahrt unternehmen. Die anschließende Werksführung war sehr beeindruckend. Dort konnte man die komplette Produktionsstraße verfolgen, auch wenn in Aulendorf lediglich die hochpreisige Carthago Flotte gefertigt wird.

Im weiteren Verlauf bis September 2019 wurden auch viele andere Mobile diverser Hersteller von uns besichtigt und getestet. Nach vielen schlaflosen Nächten wurde schließlich die Entscheidung getroffen:

Es sollte ein „Malibu T 460“ als Heavy-Variante werden.

Nach diversen Preisverhandlungen wurde schließlich der Kaufvertrag, Ende September 2019 unterzeichnet.

Tag der offen Türe in Aulendorf

Die Freizeitmesse "F.R.E.E." im Februar 2019

Jetzt wird geputzt, was das Zeug hält

Verabschiedung von unserem Wohnwagen

Nach gut eineinhalb Jahren, wurde schließlich, nach einem 3-wöchigen Sommerurlaub, unser guter Wohnwagen für den Verkauf hergerichtet. 

Mit diesem Wohnwagengespann haben wir insgesamt sechs tolle und unvergessliche Urlaube erlebt, Höhen und Tiefen gemeistert, aber immer mit sehr viel Spass.  Unser Hobby de Luxe Edition wird uns immer in Erinnerung bleiben…

Machs gut, schee war's...

Endlich ist der große Tag da

Die Abholung in Sulzemoos

Nach gut sieben Monate Wartezeit durften wir unseren Malibu schließlich am 30.04.2020, unter strengen „Corona-Auflagen“ in Empfang nehmen. 

Eine neue Ära beginnt

Aufgrund der langen Wartezeit entstand schließlich auch die Idee von einem Reiseblog. Im weiteren Verlauf erfolgte die Erstellung dieses Blogs. 

Wir wollen euch mit dieser Website, an unseren Touren und Erlebnissen teilhaben lassen und dem Ein oder Anderen neue Ideen für  Reiseziele oder Reiseorte vermitteln. Dieser Reiseblog wir ständig erweitert, sodass ihr immer wieder neue Beiträge oder Seiten findet.

Und gleich wird alles inspiziert

Namensgebung von unserem Malibu

Von Anfang an war klar, unser Malibu braucht einen Namen.

Eines Tages im Winter 2019 stolperten wir im Internet über einen Aufkleber Namens: «Ich war im Ü-EI». Wir lachten erst darüber bis einer von uns sagte, „Ü-Ei“, unser Malibu soll Ü-Ei heißen.

Nach dem Empfang des Malibu wurde schließlich unser Reisemobil mit einer guten Flasche Sekt, auf diesen Namen getauft und an der hinteren linken Heckgaragentüre gekennzeichnet. 

Ü-Ei: Man weiß nie, was man spannendes erlebt!

So erkennt man unser «Ü-Ei»

Vielen Dank für euren Besuch und viel Spass beim stöbern sagen:

Ralph & Sabrina

Ralph & Sabrina

Die zwei Gesichter hinter womotour-rsk.de